Sie sind hier: Startseite » Berichte

Verbandsliga in Witten: TV-Männer kämpfen sich auf Platz drei vor

Bericht vom 07.09.19 - Autor: Alexander Schmitz

Die Judo-Männermannschaft des TV Paderborn bleibt in der Verbandsliga-Saison 2019 weiter in der Erfolgsspur. Beim dritten Kampftag in Witten verbuchten die TV-Judoka einen 6:4-Sieg gegen den Gastgeber SUA Witten-Annen III sowie eine unglückliche 4:6-Niederlage gegen JC Holzwickede. Dabei startete die TV-Mannschaft hervorragend gegen Holzwickede. Merlin Donner (-90 kg) ließ seinem Gegner keine Chance und bezwang ihn nach weniger als einer Minute mit Ippon. Doch danach begann die Pechsträhne: Youngster Rudi Weber (-73 kg) holte früh einen Waza-ari und kämpfte gut, doch bei einer Aktion im Boden verletzte er sich am Rücken und verlor anschließend mit Hebel den Kampf. Auch Alexander Schmitz (+90 kg) lag mit Waza-ari in Führung, passte dann jedoch einen Moment nicht auf und wurde geworfen. Tobias Geier (-81 kg) flog schon nach fünf Sekunden mit De-ashi-barai. Niklas Stratmann (-66 kg) war danach drauf und dran endlich den zweiten Punkt für die Paderborner zu holen. Mit einem Waza-ari in Führung hielt er einen Haltegriff, aus dem sich dann aber sein Gegner nicht nur nach undankbaren neun Sekunden befreite, sondern in dieser Aktion Niklas in den Haltegriff nahm und dann mit Ippon gewann. Mit 1:4 ging es also in die Pause. Nun wollten es die Paderborner natürlich deutlich besser machen. Erneut machte Merlin (-90 kg) mit seinem Gegner kurzen Prozess. Maximilian Micheln (-73 kg) drehte diesmal den Spieß um und gewann trotz Rückstands mit Waza-ari. Leider verlor dann Joshua Eulitz (+90 kg), während Alexander Ananjew (-81 kg) einen sicheren Ippon holte. Für Niklas war dann nach neun Sekunden Schluss, sodass die Begegnung 4:6 (40:60) endete. Nachdem sich Holwickede und Witten-Annen mit 5:5 unentschieden trennten, durften die Paderborner wieder auf die Matte. Als Erster war Alex Schmitz (-90 kg) dran. Diesmal ließ er sich die Waza-ari-Führung nicht mehr nehmen und gewann dank eines Wurfs mit Ippon. Max (-73 kg) holte danach in einem spannenden Kampf das 2:0. Merlin (+90 kg) musste sich in einem ebenso spannenden Kampf geschlagen geben, doch Alex Ananjew (-81 kg) war danach nach nur acht Sekunden siegreich. Niklas kämpfte gut, unterlag aber. So ging es mit einer 3:2-Führung in die Pause. Diese sollte nun natürlich gehalten werden, weshalb es zu zwei Umstellungen kam. Merlin sorgte in der Klasse bis 90 kg für das 4:2 und Max in der Klasse bis 73 kg für das 5:2. Den Kampf im Schwergewicht hatte man eigentlich abgeschrieben, aber der hochgeschobene Jan Zernke zeigte eine engagierte Leistung und ging sogar mit Waza-ari für einen schönen Seoi-nage in Führung. Doch am Ende setzte sich der schwerere Gegner doch noch durch. Alex Ananjew (-81 kg) holte dann aber mit Ippon den wichtigen sechsten Punkt. Da Niklas (-66 kg) seinen Kampf verlor, endete dieses Begegnung mit 6:4 (60:40) für die Paderborner. In der Tabelle liegen die Paderborner nach sechs Kämpfen damit auf dem hervorragenden dritten Platz, nur zwei Punkte hinter Platz zwei, aber auch nur einen Punkt vor dem Abstiegsrang Platz sieben. Am letzten Kampftag ist noch alles möglich – sowohl das beste Ergebnis der Verbandsliga-Geschichte als auch noch der unglückliche Abstieg. Für letzteres müsste es jedoch sehr schlecht und auch alle Kämpfe der Gegner gegen die Paderborner laufen.

0 Kommentar(e) - 49 mal gelesen