Sie sind hier: Startseite » Berichte

BEM U 20 und Bezirksturnier U 14 in Herford: Dominik und Sebastian zur WdEM

Bericht vom 31.01.10 - Autor: Alexander Schmitz

Zwei U 20er vom TV starteten bei der BEM, zwei qualifizierten sich für die WdEM. Sowohl Dominik Brett (-73 kg) als Zweiter als auch Sebastian Brauner (-66 kg) als Vierter schafften die Norm. Beim gleichzeitig in der Herforder Halle ausgetragenen Bezirksturnier der U 14 überzeugten besonders Willi Weiß (-37 kg) und Torge Merschmann (-46 kg) als Sieger. Dominik hatte in seinen ersten beiden Vorrundenkämpfen keine Probleme und gewann durch Seoi-nage und Seoi-toshi. Aber schon im Halbfinale hatte er mehr Probleme und kam mit seinem neuen Kampfstil, den er wegen der Regeländerungen umgestellt hatte, nicht wie gewünscht zum Erfolg. Am Ende wurde sein Gegner mit vier Shidos disqualifiziert. Zu allem Überfluß verletzte sich Dominik am oberen Rippenbogen und trat geschwächt im Finale an. Dort traf er auf den Neuhäuser Tobias Eusterholz, den er im Dezember in Weiden noch deutlich besiegt hatte. Diesmal jedoch kämpfte dieser sehr gut und sicherte durch einen Yuko den Sieg und den Titel. Dominik muss abwarten, wie sehr ihn die Verletzung behindert. Sehr viel Pech hatte Sebastian. Nachdem er in der Vorrunde dreimal kämpfte und zweimal verdient mit Ippon nach De-ashi-barai und einer Kontertechnik als Sieger die Matte verließ, gewann er sein Halbfinale knapp mit Waza-ari und drei Yukos gegen Waza-ari und einen Yuko. Aufgrund eines Fehlers bei der Zeitmessung musste der Kampf jedoch wiederholt werden. In diesem Kampf waren Sebastian noch deutlich die Strapazen der ersten Auflage anzumerken, denn er unterlag klar durch einen Würger. Im kleinen Finale war nach einer Würgetechnik erneut nach einer Würgetechnik der Kampf für Sebastian zuende. Dominik und Sebastian starten somit am 14. Februar bei der Westdeutschen Einzelmeisterschaft der U 20 in Münster. Beim gleichzeitig ausgetragenen Turnier der U 14 sicherten sich Willi und Torge durch je drei Siege die Goldmedaille. Willi gewann zunächst zweimal in weniger als zwanzig Sekunden durch Tai-otoshi. Im Finale traf er dann auf Teamkollege Vadim Weselkin, der ihm deutlich mehr Gegenwehr leistete. In einem ansehnlichen Kampf reichte Willi ein Yuko kurz vor Schluss für den Sieg. Vadim hatte zuvor nach einem Freilos im Halbfinale eine gute Leistung geboten und sich durch einen Haltegriff den Sieg gesichert. Auch Torge hatte in seinen ersten Kämpfen keine Probleme. Beide entschied er durch Seio-toshi für sich. Im Finale gegen den Herforder Jan-Hendrik Wöhler schenkten sich beide Kämpfer nichts. Torge lag durch zwei Shidos seines Gegners mit Yuko in Führung, musste jedoch den zweiten Shido gegen sich nur vier Sekunden vor Kampfende hinnehmen. Im Golden Score machte er jedoch weiter Druck und erzwang den dritten Shido für seinen Gegner und damit den Sieg durch Waza-ari. Die beiden anderen Starter Daniel Gerber (-34 kg) und Lucas Kneer (-40 kg) verließen jeweils einmal als Sieger die Matte. Während Lucas Dritter wurde, musste Daniel nach einem schmerzhaften Pferdekuss auf das kleine Finale verzichten.

0 Kommentar(e) - 1466 mal gelesen